Bericht zur 1. Pressekonferenz

Pressekonferenz zum Wallenstein-Symposium "Mensch. Mythos. Memoria" (v.l.n.r.): Erich Odörfer, Erster Bürgermeister der Stadt Altdorf, Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Stiftungsrats der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Karin Völkl, Zweiter Vorstand des Wallensteinfestspielvereins,Wallenstein-Darsteller Udo Gerstacker, Prof. Dr. Georg Seiderer, Prof. Dr. Dirk Niefanger, Ernst Bergmann, Erster Vorstand des Wallensteinfestspielvereins, Festspieldarstellerin, Volker Deeg, Leiter des Wichernhauses (Bild: FAU/Susanne Langer).

Pressekonferenz zum Wallenstein-Symposium „Mensch. Mythos. Memoria“ (v.l.n.r.): Erich Odörfer, Erster Bürgermeister der Stadt Altdorf, Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Stiftungsrats der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Karin Völkl, Zweiter Vorstand des Wallensteinfestspielvereins,Wallenstein-Darsteller Udo Gerstacker, Prof. Dr. Georg Seiderer, Prof. Dr. Dirk Niefanger, Ernst Bergmann, Erster Vorstand des Wallensteinfestspielvereins, Festspieldarstellerin Julia Alexander, Volker Deeg, Mitglied der Geschäftsleitung der Rummelsberger (Bild: FAU/Susanne Langer).

Im Wichernhaus, einem Teil der „Altdorfina“, der ehemaligen Universität in Altdorf, fand am Freitag, den 8. April, die erste Pressekonferenz zum Wallensteinsymposium statt. Gemeinsam mit historisch gewandeten Schauspielern der Altdorfer Festspielen, dem Vorsitzenden des Altdorfer Festspielvereins, Herrn Bergmann, dem ersten Bürgermeister Altdorfs, Herrn Odörfer, und dem Vorsitzenden des Stiftungsrates der Nürnberger Versicherung, Herrn Schmidt, wurde das Symposium erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

(v.l.n.r.) Dr. Susanne Langer (Pressesprecherin, FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Dirk Niefanger (FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Georg Seiderer (FAU Erlangen-Nürnberg), Erich Odörfer (Erster Bürgermeister Altdorf), Hans-Peter Schmidt (Vorsitzender Nürnberger Stiftunsrat) (Bild: FAU/Dominik Sauerer)

(v.l.n.r.) Dr. Susanne Langer (Pressesprecherin, FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Dirk Niefanger (FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Georg Seiderer (FAU Erlangen-Nürnberg), Erich Odörfer (Erster Bürgermeister Altdorf), Hans-Peter Schmidt (Vorsitzender Nürnberger Stiftunsrat) (Bild: FAU/Dominik Sauerer)

Hans-Peter Schmidt betonte die Wichtigkeit einer Förderung des Geschichtsbewusstseins und der Wissenschaftskompetenz der Metropolregion Nürnberg zu der das interdisziplinäre Symposium beitrage. Mindestens ebenso wichtig aber sei die internationale Ausrichtung der Veranstaltung, die im April 2017 stattfinden wird. So werde „Nachbarschaft  gemacht“,  „eine Brücke zu unseren tschechischen Nachbarn geschlagen“, so der Hauptsponsor der Nürnberger Versicherung, der zugleich tschechischer Honorarkonsul ist.

Diese internationale Zusammenarbeit wird in dem von Prof. Dr. Georg Seiderer und Prof. Dr. Dirk Niefanger vorgestellten wissenschaftlichem Programm des Symposiums, zu dem zahlreiche internationale und auch tschechische Forscher und Forscherinnen kommen werden, mindestens ebenso deutlich wie in dem von Erich Odörfer und Ernst Bergmann präsentierten Begleitprogramm: Ebenso wie bei den regelmäßigen Altdorfer Festspielen werden tschechische „living-history“-Gruppen und andere Festspielvereine vor Ort sein.

Dieses Format einer Zusammenarbeit, bei der Geschichte mit historischen Gewändern bestaun- und anfassbar gemacht wird und ebensolche Praxis mit einem Vortrag von Prof. Dr. Jörg Wesche zu „Living and playing history“ wissenschaftlich beleuchtet wird, macht den Charakter des geplanten Symosiums aus: Spannend für ein breites Publikum vom Darsteller bis zum Wissenschaftler, für Laien und Experten gleichermaßen.


Wir danken allen anwesenden Pressevertreterinnen und Pressevertretern und insbesondere Herrn Märtl (Altdorfer Bote), der uns seine ausführlichen Zeitungsartikel zur Verfügung stellte.

Die Pressemitteilung können Sie hier downloaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert: *